In der nachfolgenden Liste sind alle Autorennamen komplett angegeben. Das einzige fast ausschließlich im Gebiet der damaligen DDR liegende Blatt ist Blatt 75 Stendal (s. obige Tabelle). Mit Hilfe der Erläuterungshefte und in Anpassung an die topografische Karte TK 25 wurde dieses Kartenwerk Anfang der achtziger Jahre vom Landesamt für Umwelt in den Maßstab 1:25.000 übertragen. Die Kartenblätter von 1963 haben in der Übersicht über alle geplanten und verfügbaren Kartenblätter noch kein Blatt Berlin eingezeichnet, während im Blatt Schweinfurt von 1968 ein solches bereits eingezeichnet ist. Nicht in der originären Buchreihe erschienen - erschien als Essay „, Auf dem Kartenblatt 54/55 selber ist nur Sofie Meisel als Autorin erwähnt; auf dem Buchtitelblatt heißt es demgegenüber, In der Websuche wird bei den Suchergebnissen (z. Das Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands ist ein im bundesdeutschen Auftrag erstelltes mehrteiliges Buchprojekt der ehemaligen Bundesanstalt für Landeskunde, das sich der deutschlandweiten Einteilung in Naturräume widmete und an dem rund 400 Verfasser, zum großen Teil Geographen, beteiligt waren. ↑Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands: Blatt 108/109: Düsseldorf/Erkelenz (Karlheinz Paffen, Adolf Schüttler, Heinrich Müller-Miny) 1963; 55 S. und Digitalisat der zugehörigen Karte (PDF; 7,4 MB) ↑ a b Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands: Blatt 110: Arnsberg (Martin Bürgener) 1969; 80 S. und Digitalisat der zugehörigen Karte (PDF… Naturräumliche Zuordnung und Gliederung Da von den Einzelblättern 1:200.000 zum Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands lediglich das Blatt 164 Regensburg erschienen ist, nicht jedoch das Blatt 154/155 Bayreuth, existiert nur für den Südteil der Landschaft eine Feingliederung. Ordnung Rheinisches Schiefergebirge Haupteinheitengruppe 33 → Süderbergland Naturraum 338 → 66 Einzelblätter (bis auf Karlsruhe, Ulm und Bamberg je Selbstverlag Bad Godesberg, „n. This German location article is a stub. Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands, Part 9 Veröffentlichung der Bundesanstalt für Länderkunde und des Deutschen Instituts für Länderkunde Contributors Emil Meynen, Josef Schmithüsen Publisher Verlag der Standardmäßig sind die Karten einen Längengrad breit und einen halben Breitengrad hoch, was einer dargestellten Fläche von 3500 km² (55. Die Thüringer Gliederung ist relativ grob und strenger nach geologischen Gesichtspunkten hierarchisiert, während die Gliederungen in Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern sehr fein sind und sich von denen der Bundesanstalt für Landeskunde vor allem darin unterscheiden, dass sie von der Kleinlandschaft zur größeren hin gliedern und nicht umgekehrt. Das Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands ist ein im bundesdeutschen Auftrag erstelltes mehrteiliges Buchprojekt der ehemaligen Bundesanstalt für Landeskunde, das sich der deutschlandweiten Einteilung in Naturräume widmete und an dem rund 400 Verfasser, zum großen Teil … Ordnung ist ein Entwurf von Heinrich Müller-Miny, siehe hier (PDF) Diese Seite wurde zuletzt am 30. ↑ a b Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands: Blatt 108/109: Düsseldorf/Erkelenz (Karlheinz Paffen, Adolf Schüttler, Heinrich Müller-Miny) 1963; 55 S. und Digitalisat der zugehörigen Karte (PDF; 7,4 MB) In Hessen war im Landesamt HLUG bereits 1988 Die Naturräume Hessens unter Federführung von Otto Klausing, Bearbeiter von Blatt 151 Darmstadt, erschienen. : Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie (TLUG), Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt. ungefaltete Sammlung zur Verfügung stellte. Die naturräumlichen Gliederungen werden auch heute (2020) noch verwendet, jedoch je nach Region in unterschiedlichem Maße, da die Zuständigkeiten weitgehend auf die Landesämter übergegangen sind. Letztere Karten heißen dann, auch wenn sie z. Raumf., Bonn-Bad Godesberg, 1198-1203. et al. Für das Land Baden-Württemberg, in dem einige benachbarte Blätter kaum in Einklang zu bringen waren, beschränkte sich die Landesanstalt LUBW darauf, die Haupteinheiten verbindlich festzulegen, und schnitt im Einzelfalle auch etwas anders zu. Die Einzelblätter unter dem jeweiligen Untertitel Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt bestehen je aus einer Karte im Maßstab 1:200.000 vom Umfang eines Längen- und eines halben Breitengrades sowie einem zwischen 40 und über 100 Seiten umfassenden Taschenbuch. Sie setzt sich aus den ersten beiden Ziffern Karten im Inneren Deutschlands gehen je von x°20' bis (x+1)°20' Östlicher Länge und von y°00' bis (y-1)°30' bzw. ): Handbuch der Externí odkazy Das Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands ist ein im bundesdeutschen Auftrag erstelltes mehrteiliges Buchprojekt der ehemaligen Bundesanstalt für Landeskunde, das sich der deutschlandweiten Einteilung in Naturräume widmete und an dem rund 400 Verfasser, zum großen Teil … Ordnung Mittelgebirgsschwelle Großregion 2. Kennung der Naturräumlichen Obereinheit. Der Name Ostfriesisch-Oldenburgische Geest entstammt dem Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands und seinen Nachfolgepublikationen, die vor allem in den 1950er und 1960er Jahren veröffentlicht wurden. Das Bundesamt für Naturschutz, das als einzige Bundesanstalt noch teilverantwortlich ist, hat die Gliederungen der Bundesanstalt für Landeskunde als Basis für seine Landschaftssteckbriefe genommen und die Haupteinheitengruppen neu durchnummeriert, wobei aber inkohärenterweise die Nummern der Steckbriefe sich nach den alten richtet (siehe entsprechenden Abschnitt im Artikel zu den naturräumlichen Großregionen). Die Mittelbergischen Hochflächen sind eine naturräumliche Haupteinheit mit der Nummer 338.0 und gehören zu der naturräumlichen Über-Haupteinheit 338 (Bergische Hochflächen).Sie umfassen laut dem Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands das gesamte Solinger Stadtgebiet, das Remscheider … Davon abgesehen sind auch ein paar wenige westdeutsche Kartenblätter im Norden und im Südosten nie erschienen. Grundlagen durch die Bundesanstalt für Landeskunde Die naturräumliche Gliederung Deutschlands, wie sie heute sowohl vom Bundesamt für Naturschutz als auch von den meisten Landesinstituten benutzt wird, basiert in der Hauptsache auf den Arbeiten des Handbuchs der naturräumlichen Gliederung Deutschlands der … In Grenzgebieten wurde die östliche Länge gegebenenfalls um 5-40' erweitert, die nördliche Breite um 5-15'. Bd. Breitengrad) entspricht. Gänzlich neue Gliederungen entstanden durch die Landesämter TLUG in Thüringen und LUNG in Mecklenburg-Vorpommern sowie für Sachsen durch die Sächsische Akademie der Wissenschaften. Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands. B. im, Blatt Köln Aachen wird unter der ISBN mit den Endziffern 328-1 (u. a. in der Nationalbibliothek) gefunden, müsste aber der Systematik wegen eigentlich die, Von der Karte zu Blatt 181 München existiert eine, Geographische Landesaufnahme 1 : 200.000 – Naturräumliche Gliederung Deutschlands, Naturräumliche Großregionen Deutschlands, entsprechenden Abschnitt im Artikel zu den naturräumlichen Großregionen, Naturräumliche Haupteinheiten Deutschlands, Liste der naturräumlichen Einheiten in Mecklenburg-Vorpommern, Kartendienst des Landschaftsinformationssystems der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz, Naturräumliche Haupteinheiten Baden-Württembergs, https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Handbuch_der_naturräumlichen_Gliederung_Deutschlands&oldid=207072515, „Creative Commons Attribution/Share Alike“. [1] Zur Buchreihe wurde eine Karte im Maßstab 1:1.000.000 herausgegeben. MEYNEN E & SCHMITHÜSEN J (Hrsg.) Letztlich wurde ein Blatt Berlin geplant (indes nie herausgegeben), das sich exakt an den Stadtgrenzen orientieren sollte – und nicht, wie die anderen Kartenblätter, an den systematischen Längen- und Breitengraden. Zwischen 1977 und 1981 erschienen sechs weitere Blätter, die letzten sechs bis zur Auflösung des Instituts für Landeskunde schließlich zwischen 1987 und 1994. Quelle: Wikipedia. Dadurch wächst das breiteste Kartenblatt (Köln/Aachen, südlichstes Blatt mit 5/3 Längengraden) auf eine Fläche von etwa 6400 km², die beiden höchsten Blätter (Lindau/Oberstdorf und Kaufbeuren/Mittenwald, 3/4 Breitengrad) auf etwa 6100 km². Auch die Buchreihe 1:200.000 sollte ursprünglich das Gebiet der DDR mit erfassen. Ordnung Mittelgebirgsschwelle Großregion 2. Ergänzt werden diese insgesamt 65 Einzelblätter durch ein erst 2004 erschienenes Essay zu Blatt Bamberg in den Mitteilungen der Fränkischen Geographischen Gesellschaft. Ordnung Rheinisches Schiefergebirge Haupteinheitengruppe 33 → Süderbergland Über-Haupteinheit 337 → 1 In Randgebieten wächst die Breite u. U. auf bis zu 1°40' Längengrade. Haupteinheiten mit tief nachgestellter 1 oder 2, die zustande gekommen waren, weil eine Haupteinheitengruppe mehr als zehn Haupteinheiten hatte, wurden in Dezimalstellen umgewandelt (die Haupteinheiten 3401 Waldecker Gefilde und 3402 Waldecker Wald der Über-Haupteinheit 340 Waldecker Tafel wurden in 340.0 und 340.1 umgewandelt). Sirigularitäten im Sinne der naturräumlichen Gliederung sind vereinzelte, fOr das Grundgefüge einer naturräumlichen Einheit nicht wesentliche. Das im Selbstverlag des Instituts (bis 6. The Handbook of Natural Region Divisions of Germany (German: Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands) was a book series resulting from a project by the former German Federal Institute for Regional Studies (Bundesanstalt für Landeskunde) to determine the division of Germany into natural regions. Breitengrad) bis gut 4000 km² (48. It was published in several books over the period 1953–1962. Als man den Gedanken, das Gebiet der DDR komplett mit zu kartieren, aufgegeben hatte, wanderte der in Niedersachsen gelegene äußerste Südwesten vom nicht erschienenen Blatt 59 Ludwigslust in Form einer Ausschnittskarte auf das westlich anschließende Blatt 58 Lüneburg. Kapitel: Liste der naturräumlichen Einheiten in Hessen, Liste der naturräumlichen Einheiten in Rheinland-Pfalz, Naturräume im Landkreis Marburg-Biedenkopf, Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands, Naturraum, Naturräumliche Haupteinheiten Deutschlands, Liste der naturräumlichen Einheiten im Saarland, Liste der naturräumlichen … Around 400 authors, mostly … Damit liegt der Kartenausschnitt im DIN A3-Format, Karte inklusive Legende in DIN A2. Die Karte der Naturräumlichen Gliederung kann als WMS-Dienst in GIS-Anwendung geladen werden. Für Bayern, wo auch die allerletzten Einzelblätter erschienen waren (Blätter München und Tegernsee 1994, das außerhalb der Reihe erschienene Blatt Bamberg gar erst 2004), erschien im Landesamt LfU eine Gliederung, die die Haupteinheiten etwas gröber unterteilt als die Einzelblätter. Neben der damaligen Bundesrepublik Deutschland wurde auch das Gebiet der DDR komplett mit erfasst. Da speziell der Osten Bayerns in der Gesamttabelle nur durch Scrollen eingesehen werden kann, hier noch einmal eine Teilübersicht: Die obige Tabelle erfasst kleine Teile Unterfrankens nicht (Blätter 139 Frankfurt und 151 Darmstadt, siehe Tabelle weiter oben). - Bundesanstalt Landeskd. 2.?Lfg. Selbstverlag der Bundesanstalt für Landeskunde, Remagen 1953-1962 (Teil 1, enthält Lieferung 1-5), ISBN B0000BJ19E Emil Meynen (Hrsg. Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands Großregion 1. Ordnung Norddeutsches Tiefland Großregion 2. Zweithäufigster und mit Abstand langjährigster Bearbeiter war Hansjörg Dongus, der bereits 1961 Band Göppingen verfasste, sechs Jahre später Blatt Stuttgart deutlich überarbeitete und ergänzte, um schließlich zwischen 1991 und 1994 noch drei der allerletzten Kartenblätter im Gebiet der Voralpen zu verfassen. Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands. In diesen Fällen wurde mindestens eine der dreistelligen Ziffern per nach- und gleichzeitig tiefergestellter Unterziffer aufgespalten. Mit der Herausgabe des bis zur Haupteinheit beschreibenden Handbuchs war das Projekt noch nicht beendet; es folgte über Jahrzehnte die Buchreihe Geographische Landesaufnahme 1:200.000 – Naturräumliche Gliederung Deutschlands, die die Haupteinheiten feiner unterteilt, sodass die kleinsten beschriebenen Einheiten, je nach Landschaft, ein bis drei Nachkommastellen haben. Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands, Original 1:200,000 map sheets as jpg and pdf files, https://en.wikipedia.org/w/index.php?title=Handbook_of_the_Natural_Region_Divisions_of_Germany&oldid=948050597, Creative Commons Attribution-ShareAlike License. The Handbook of Natural Region Divisions of Germany (German: Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands) was a book series resulting from a project by the former German Federal Institute for Regional Studies (Bundesanstalt für Landeskunde) to determine the division of Germany into natural regions. Die Bundesländer Hessen und Rheinland-Pfalz bieten die naturräumlichen Gliederungen in aktuellen Kartendiensten an. Date 27 July 2014 Source This file was derived from: Naturraeumliche Grossregionen Deutschlands plus.png: Author Naturraeumliche_Grossregionen_Deutschlands_plus.png: *derivative work: Elop (Ausschnitt) (talk) *Deutschland_Naturraeumliche_Grossregionen.png: … Das in insgesamt acht Büchern über 1300 Seiten starke eigentliche Handbuch wurde zwischen 1953 und 1962 herausgegeben. Lieferung durch vier weitere Mitherausgeber (Johannes F. Gellert, Ernst Neef, Heinrich Müller-Miny, Joachim Heinrich Schultze) verstärkt. Seiten: 29. Herausgeber waren der Institutsleiter Emil Meynen sowie Projektleiter Josef Schmithüsen, ab der 6. Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands. Bundesanstalt für Landeskunde, Remagen/Bad Godesberg 1953–1962 (9 Lieferungen in 8 Büchern, aktualisierte Karte 1:1.000.000 mit Haupteinheiten 1960). Grundlagen durch die Bundesanstalt für Landeskunde (BfL) Die naturräumliche Gliederung Deutschlands, wie sie heute sowohl vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) als auch von den meisten Landesinstituten benutzt wird, basiert in der Hauptsache auf den Arbeiten des Handbuchs der naturräumlichen Gliederung Deutschlands der Bundesanstalt für Landeskunde (BfL) der … B. nur um weniger als zehn Prozent vergrößert sind, Doppelblätter und tragen zwei durch Schrägstrich getrennte, aufeinanderfolgende Ziffern. Bereits 1949 bis 1952, also vor dem Erscheinen der ersten Lieferung des Handbuchs, erschienen die Blätter Karlsruhe, Stuttgart und Ulm im Reise- und Verkehrsverlag Stuttgart. in ihr aber auffäl-lige besondere landschaftliche Erscheinungen, z.B. Lediglich zehn der Doppelblätter nehmen nebst Legende einen Ausschnitt von mehr als DIN A2 ein. Der kleine in Westdeutschland gelegene Südwestteil des Ausschnitts des nicht erschienenen Blattes 59 findet sich auf Blatt 58. Ordnung Mittelgebirgsschwelle Großregion 2. Überwiegend ostdeutsch ist ansonsten nur Blatt 100 Halberstadt (s. Tabelle), das (fast) den kompletten Harz enthält. und seinen Nachfolgepublikationen, die vor allem in den 1950er und 1960er Jahren … Around 400 authors, mostly geographers, took part. Von den insgesamt 3432 Seiten (mit Blatt Bamberg 3480 Seiten – durchschnittlich 53 je Einzelblatt) verfasste Meisel 516 (davon 40 nach Vorarbeit eines anderen Bearbeiters) und Dongus 379 (abzüglich der übernommenen Gliederungen der Urausgabe von Blatt Stuttgart). Emil Meynen, Josef Schmithüsen (editors: This page was last edited on 29 March 2020, at 22:05. 2004, ISSN 0863-2448. Handbuch der Das kürzeste Einzelblatt (Bremerhaven) hat 18 Seiten, während die Blätter Saarbrücken (154 Seiten) und München (128 Seiten in Kleinschrift) vergleichsweise umfangreich angelegt wurden. Doch auch dieses erschien nie. Bayern ist neben den drei nördlichsten das einzige nur unvollständig kartierte westdeutsche Bundesland, wobei die Lücke im Osten Frankens klafft. Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands Großregion 1. Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands Großregion 1. e.“ = nicht erschienen); die Links „Blatt XY“ führen zur Liste, wo auch alle kompletten Autorennamen aufgeführt sind: Sieht man vom Südosten in Bayern und vom äußersten Norden (Schleswig-Holstein und Hamburg) ab, so wurden die alten Bundesländer weitgehend komplett erfasst, und zwar größtenteils bis zum Jahr 1974.