https://www.lohndirekt.de/entgeltfortzahlung-waehrend-einer-reha-wer-zahlt-was Da nicht gesetzlich versicherte Arbeitnehmer nicht an die gesetzlichen Sozialleistungsträger gebunden sind, fordert § 9 Abs. Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt. Voraussetzung für eine Erstattung ist grundsätzlich die ärztlich bestätigte Arbeitsunfähigkeit. Dafür müssen sie regelmäßige Beiträge zahlen. Kurzarbeit: Rechte und Pflichten / 2 Überstunden während der Kurzarbeit? Eine scharfe Abgrenzung und genaue Unterscheidung in Zweifelsfällen ist in der Praxis nicht erforderlich, weil Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen unterschiedslos zu den gleichen Folgen führen. Die Entgeltfortzahlung des Arbeitgebers bzw. Vertragsgestaltung, Fallen, Befristung, AGB-Klauseln, Probezeit, Betriebsrat, Einstellungsgespräch, Diskriminierungsverbot, Vorstellungsgespräch, Vergütung, Arbeitslohn, Direktionsrecht, Arbeitnehmer, Urlaub, Arbeitgeber, Abmahnung, Betriebsrat, Personalrat, Haftung, Teilzeit, Nebentätigkeit, Überstunden, Fristlose Kündigung, Kündigungsschutz, Arbeitnehmer, Kündigungsprozess, Abmahnung, Zeugnis, Betriebsübergang, Arbeitgeber, Firmeninsolvenz, Kündigungsfrist, Verfahren, Arbeitsrichter, Kosten, Klage, Prozess, Zeugen, Kündigungsschutzklage, Fristen, Rechtsschutz, Verfügung, Wiedereinstellung, Anwalt, Abfindung, Vergleich, Copyright 2020 © www.arbeitsrecht-ratgeber.deNutzungsbedingungen & Datenschutz / Impressum, Die Arbeitsunfähigkeit des Arbeitnehmers infolge Krankheit, "Ohne Arbeit kein Lohn" und Ausnahmen von diesem Grundsatz, Anspruch des Arbeitnehmers auf Entgeltfortzahlung bei Arbeitsunfähigkeit. Kurzarbeit: Rechte und Pflichten / 3 Urlaub während der Kurzarbeit, Urlaub: Urlaubsvergütung und Urlaubsabgeltung / 2.3 Berechnungsbeispiele, Kurzarbeit: Rechte und Pflichten / 5 Arbeitsunfähigkeit und Kurzarbeit, Kurzarbeit: Rechte und Pflichten / 4 Feiertage während der Kurzarbeit, Urlaub: Berechnung, Teilzeit, Sonderfälle / 2 Grundregeln. Ein Anspruch auf Differenzvergütung besteht für Unfälle bestimmter Personengruppen, die sich nach dem 30. Antrag auf Erstattung der Lohnfortzahlung: So geht's Pflichtfeld: Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein. Gleichzeitig hat der Arbeitnehmer seinem Arbeitgeber unverzüglich die Bescheinigung über die Bewilligung der Maßnahme durch einen Sozialleistungsträger oder eine ärztliche Bescheinigung über die Erforderlichkeit der Maßnahme zu übermitteln. Nach der alten Rechtslage wurden die Aufwendungen der Arbeitgeber für Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall nur für Arbeiter und Auszubildende erstattet. Januar. Erst ab dem ersten vollen Krankheitstag, der durch ein ärztliches Attest bescheinigt wurde, findet eine Erstattung der Lohnfortzahlung statt. An diesen knüpfen sich Rechtsfolgen an. Das Ausgleichsverfahren bei Krankheit ist nur für Arbeitgeber mit maximal 30 Beschäftigten vorgesehen. Findet eine Lohnfortzahlung bei einem Arbeitsunfall statt? Dennoch … Arbeitnehmer, die behandlungsbedürftig sind und an einer Maßnahme zur Rehabilitation teilnehmen. Voraussetzung für die Lohnfortzahlung ist, dass die Kur von einem Sozialversicherungsträger, also zum Beispiel der Krankenkasse oder der Rentenversicherung, bewilligt wurde. Die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall gehört zu den wichtigsten Leistungen im Sozialsystem. Die Antragstellung hat innerhalb von 3 Jahren nach Beginn des Entgeltfortzahlungsanspruches tunlichst elektronisch zu erfolgen. Eine teilweise Erstattung gibt es nur für Kleinbetriebe, die am Umlageverfahren U1 teilnehmen. Arbeitgeber können sich diese Kosten von den Behörden erstatten lassen. § 9 Abs. Von den Aufwendungen für die Entgeltfortzahlung, die der Arbeitgeber nach gesetzlicher Regelung an arbeitsunfähig erkrankte Arbeitnehmer zahlt, erhält er einen prozentualen Anteil auf Antrag erstattet. Arbeitgeber sind dann grundsätzlich zur Freistellung des Arbeitnehmers verpflichtet. Damit ein Mitarbeiter Anspruch auf Lohnfortzahlung bei Krankheit hat, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein: 1) Das Beschäftigungsverhältnis muss mindestens 4 Wochen lang bestehen Ein Mitarbeiter hat erst einen Anspruch auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, wenn er 4 Wochen lang ununterbrochen im Unternehmen angestellt ist. Arbeitgeber, die max. Die Lohnfortzahlung erfolgt im Grunde, sofern der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin arbeitsunfähig ist. 1 Satz 2 EFZG eine Ersatzregelung geschaffen worden. Seit dem 1. Die Maßnahme muss ferner in einer Einrichtung der medizinischen Vorsorge oder Rehabilitation durchgeführt werden (dazu kann auf § 107 Abs. 1 Allgemeines Rz. Wann ein Arbeitgeber Bildungsurlaub gewähren muss, ist bundesweit nicht einheitlich geregelt – ein Überblick zu den Voraussetzungen der Landesgesetze. Es findet damit eine Berücksichtigung statt, die gewährleistet, dass durchzuführende Kur- und Heilverfahren nicht immer mit der Erholung des ... Aktuelle Informationen aus den Bereichen Weiterbildung und Training frei Haus - abonnieren Sie unseren Newsletter: Bild: mauritius images / imageBROKER / Christian Vorhofer. B. Punktesysteme), Lohnsteuer-Anmeldung / 3 Abgabefrist und Anmeldezeitraum, Praxis-Beispiele: Dienstwagen, Fahrtenbuch, Entgeltfortzahlung bei persönlicher Verhinderung, Student: Ausnahmeregelungen bei Überschreiten der 20-Stunden-Grenze, bAV: Entgeltumwandlung / 2.4 Zuschusspflicht des Arbeitgebers, Elternzeit: Teilzeitarbeit während der Elternzeit, Beitragszuschuss: Anspruchsvoraussetzungen, Über 100 neue Seminare und Trainings für Ihren Erfolg, Finde heraus was in Dir steckt - Haufe Akademie, Personalentwicklung und Mitarbeiterführung. Kurz & knapp: Lohnfortzahlung bei Arbeitsunfall. 1 Satz 1 EFZG, wenn die Maßnahme der medizinischen Vorsorge oder Rehabilitation entweder stationär oder ambulant durchgeführt wird. Rehabilitationsmaßnahmen sind hingegen solche Maßnahmen, die im Rahmen der Behandlung einer eingetretenen Erkrankung ergriffen werden. Erforderlich ist jedenfalls aber, dass die Maßnahme medizinisch notwendig ist. Entgeltfortzahlung / 2 Dauer des Anspruchs: 6-Wochenfrist, Betriebsbedingte Kündigung: Sozialauswahl / 1.4 Auswahlschemata (z. Um sie von der Entgeltfortzahlung bei entsprechenden Maßnahmen nicht auszunehmen, ist mit § 9 Abs. Die Dauer richtet sich nach der jeweiligen Krankheit. Was passiert, wenn ich nach dem Arbeitsunfall länger als sechs Wochen nicht arbeiten kann? Keine medizinischen Vorsorge- oder Rehabilitationsmaßnahmen i. S. d. § 9 Abs. Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt sowie Überstundenvergütungen und -zuschläge sind nicht zu berücksichtigen. Januar bezöge er Krankengeld von seiner Krankenkasse. Bei eigener Erkrankung hat ein Arbeitnehmer Anspruch auf Fortzahlung des Arbeitsentgelts nach §§ 3 und 4 des Entgeltfortzahlungsgesetzes. Umlageverfahren teilnehmen. Auch die Höhe der Erstattung der Lohnfortzahlungskosten variiert je nach Krankenkasse. Ihre Krankenkasse erstattet dem Arbeitgeber auf Antrag das verauslagte Krankengeld“, schreibt der DGB Rechtschutz. Freizeitunfällen und sonstigen Krankheiten gezahlt. Das gelte solange, wie Arbeitnehmer Anspruch auf Entgeltfortzahlung … Quarantäne und Lohnfortzahlung Wie bekomme ich als Arbeit­geber die Lohn­fort­zah­lung für meinen Mitar­beiter unter Quaran­täne wieder? Die Maßnahme muss nach § 9 Abs. Für die Dauer von maximal sechs Wochen ist der Arbeitgeber unter den vorbeschriebenen Voraussetzungen also auch bei einer Kur oder Reha-Maßnahme seines Arbeitnehmers zur Lohnfortzahlung verpflichtet. In vielen Unternehmen ist es jedoch üblich, für die ersten drei Tage Krankheit kein Attest vorzulegen. Ein neues Arbeitsverhältnis muss mindestens vier Wochen ununterbrochen bestehen, ehe der Arbeitnehmer im Krankheitsfall Anspruch auf Entgeltfortzahlung hat. Wird ein Arbeitnehmer also krank, stellt der Unternehmer einen Antrag bei der Krankenkasse. Januar 2011 ist der maschinelle Datenaustausch für das Erstattungsverfahren nach dem Aufwendungsausgleichsgesetz (AAG) für alle Arbeitgeber verpflichtend. Der Anspruch auf Fortzahlung von Lohn bzw. Grundsätzlich ist der Arbeitgeber jedoch nur … Arbeitnehmer zu erfüllen hat 19 2.5.2 Sperrzeit 21 2.5.3 Arbeitsunfähig erkrankte Arbeitnehmer mit Anspruch auf Entgeltfortzahlung 21 2.6 Ruhen des Anspruchs 22 2.6.1 Ruhen des Anspruchs bei Säumniszeiten 22 2.6.2 Ruhen des Anspruchs bei Rentenbezug 22 2.7 Anzeige über Arbeitsausfall 23 . Zudem kann die Vorsorge- oder Rehabilitationsmaßnahme noch verlängert werden. Das Gesetz regelt, in welchen Fällen eine Erstattung der Lohnfortzahlung für den Arbeitgeber möglich ist. Gleich zwei gesetzliche Anspruchsgrundlagen gewähren ein Recht auf Entgeltfortzahlung. Es gelten für Auszubildende, Betriebsräte und Schwerbehindertenvertreter besondere Freistellungsregelungen. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser um das Newsletter-Abonnement abzuschließen. Das könnte Sie auch interessieren: "Ohne Arbeit kein Lohn" und Ausnahmen von diesem Grundsatz Anspruch des Arbeitnehmers auf Entgeltfortzahlung bei Arbeitsunfähigkeit Arbeitnehmer ist arbeitsunfähig krank - Kann der Arbeitgeber das kontrollieren? Arbeitgeber haben durch dieses Verfahren den Vorteil, dass sie einen großen Teil der Aufwendungen, die sie im Krankheitsfall eines Mitarbeiters an diesen zahlen müssen, erstattet bekommen. die Entgeltfortzahlung des Arbeitgebers für die verbleibende Arbeitsleistung im Zeitraum der Kurzarbeit erfolgt nach den normalen Grundsätzen der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Im Falle einer Entgeltfortzahlung erstattet die Krankenkasse dann auf Antrag zwischen 40 … Spätestens nach 42 Tagen ununterbrochener Entgeltfortzahlung, endet die Zahlungsverpflichtung des Arbeitgebers. Anspruch gegen den Arbeitgeber auf Lohnfortzahlung. Neben den Regelungen zur Entgeltfortzahlung bei Arbeitsunfähigkeit und an Feiertagen enthält das EFZG auch Regelungen zur Fortzahlung bei Kuren. Die Krankenkassen erstatten daraus im Gegenzug einen Teil der Lohnfortzahlung bei Krankheit. Welche Arbeitgeber daran teilnehmen, erfahren Sie in diesem Kapitel. Daneben finden sich in einzelnen Gesetzen weitere Regelungen, insbesondere landesgesetzliche Regelungen zum Urlaub in der Jugendarbeit sowie zum Bildungsurlaub. Gleich zwei gesetzliche Anspruchsgrundlagen gewähren ein Recht auf Entgeltfortzahlung. Der Arbeitnehmer muss also einen förmlichen Bewilligungsbescheid des Sozialleistungsträgers vorweisen können. Der Anspruch auf Entgeltfortzahlung besteht für längstens sechs Wochen von Beginn der Arbeitsunfähigkeit an. 7 Schrit­te zur … 1 Satz 2 EFZG eine entsprechende Regelung. Ein Anspruch auf Entgeltfortzahlung bei Maßnahmen der medizinischen Vorsorge und Rehabilitation ist gegeben, wenn eine Maßnahme der medizinischen Vorsorge oder Rehabilitation von einem Träger der gesetzlichen Renten-, Kranken- oder Unfallversicherung, einer Verwaltungsbehörde der Kriegsopferversorgung oder einem sonstigen Sozialleistungsträger bewilligt wurde und wenn die … In jedem Fall müssen Arbeitnehmer solche Vorhaben beim B. Sachverständigengutachten) widerlegen. Die Reha dauert meist zwischen drei Wochen und einigen Monaten. Für die Dauer von maximal sechs Wochen ist der Arbeitgeber unter den vorbeschriebenen Voraussetzungen also auch bei einer Kur oder Reha-Maßnahme seines Arbeitnehmers zur Lohnfortzahlung verpflichtet. Lohnfortzahlung bei Kur: Wie lange zahlt der Arbeitgeber? In Tarifvereinbarungen oder ähnlichem darf jedoch eine längere Frist festgelegt werden. Arbeitgeber stehen vor der Frage, ob sie den Lohn weiter zahlen müssen oder wie es mit einer Erstattung der Löhne für diese Beschäftigten aussieht. Wird ein Arbeitnehmer also krank, stellt der Unternehmer einen Antrag bei der Krankenkasse. Arbeitgeber sind dann grundsätzlich zur Freistellung des Arbeitnehmers verpflichtet. Seit dem 1.1.1999 verbietet § 10 BUrlG in der aktuellen Fassung die Anrechnung von Maßnahmen der medizinischen Vorsorge oder Rehabilitation auf den Urlaub, soweit ein Anspruch auf Entgeltfortzahlung nach § 9 EFZG besteht. Die Arbeitgeberanteile an den Sozialversicherungsbeiträgen werden nicht erstattet. Juli 2013 ereignet haben. Zuständig ist die Arbeitgeberversicherung der Knappschaft-Bahn-See. Die Verordnung kann jeder approbierte Arzt ausstellen. 1 Satz 2 zumindest, dass die Einrichtung mit der ei... Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Weiterhin ist bei Kur- und Heilverfahren § 10 BUrlG einschlägig. Ebenso können … Das AAG erweiterte die Erstattung bei Entgeltfortzahlung auch auf die Angestellten. 2 SGB V zurückgegriffen werden). Bis zum 28. Ab dem 29. Um seinen Anspruch auf Lohnfortzahlung nicht zu gefährden, muss der Arbeitnehmer seinen Arbeitgeber den Zeitpunkt des Antritts der Reha-Maßnahme, die voraussichtliche Dauer und die etwaige Verlängerung der Maßnahme unverzüglich anzuzeigen. Darüber hinaus können auch gesunde Menschen vorsorgen, um Krankheiten vorzubeugen. 1 Satz 1 EFZG durch einen Träger der gesetzlichen Renten-, Kranken- oder Unfallversicherung, eine Verwaltungsbehörde der Kriegsopferversorgung oder einen sonstigen Sozialleistungsträger bewilligt worden sein. Die historisch begründete Unterscheidung in Arbeiter und Angestellte wurde im Sozialrecht bereits vor geraumer Zeit aufgehoben. Kann ein Arbeitnehmer nicht zur Arbeit kommen, weil sein Kind erkrankt ist, müssen Arbeitgeber vorrangig die Anwendung von § 616 BGB prüfen. Höhe des Kurzarbeitergeldes 24. Erkrankt ein Kind und kann der Arbeitnehmer wegen dessen Betreuung und Pflege nicht zur Arbeit erscheinen, kann sich ein Anspruch auf Entgeltfortzahlung wegen persönlicher … Arbeitnehmer ist arbeitsunfähig krank - Kann der Arbeitgeber das kontrollieren. Arbeitnehmer, die nicht Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse oder nicht in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert sind, können in diesen beiden Versicherungszweigen keine von einem Sozialleistungsträger bewilligte Maßnahme der medizinischen Vorsorge oder Rehabilitation erlangen. Bei der Erstattung ist vom Bruttoarbeitsentgelt auszugehen. Sind Sie infolge unverschuldeter Krankheit arbeitsunfähig oder nehmen an einer medizinischen Reha-Maßnahme teil, haben Sie Anspruch auf bis zu sechs Wochen Entgeltfortzahlung durch Ihren Arbeitgeber. Die gesetzlichen Krankenkassen erstatten daraus im Gegenzug einen Teil der Lohnfortzahlung bei Krankheit. Der Zuschuss wird ab dem elften Tag der Entgeltfortzahlung für die Dauer von maximal 42 Kalendertagen pro Arbeitsjahr (Kalenderjahr) gewährt. Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber. Kuren für Mütter und Väter gehören zu den Pflichtleistungen der gesetzlichen Krankenversicherung. Erst nach Ablauf dieser Zeit hat der Arbeitgeber eine Fortzahlungsverpflichtung. Die Entgeltfortzahlung erfolgt frühestens ab dem 29. Die Verpflichtung richtet sich nach § 9 EFZG, der die Maßnahmen der medizinischen Vorsorge und Rehabilitation regelt, zu denen auch eine Mutter-/Vater-Kind-Kur zählt. 30 Angestellte beschäftigen, sind sogar dazu verpflichtet, indem sie am sog. In diesem steht, dass Arbeitnehmer Anspruch auf … Eine akute Erkrankung des Arbeitnehmers liegt in diesem Fall nicht mehr vor, § 3 EntgFG ist für einen Zahlungsanspruch des Arbeitnehmers nicht einschlägig. Weiter. Sie darf nicht mehr als 80 Prozent und nicht weniger als 40 Prozent betragen. Maximal beträgt sie 80 Prozent. 3. Diese offensichtliche Lücke schließt aber ein anderer Paragraf, § 9 EntgFG. Benötigt der Arbeitnehmer aber nach einer Krankheit zur Wiederherstellung seiner Gesundheit eine Kur oder eine Maßnahme der Rehabilitation, dann scheint auf den ersten Blick ein Anspruch auf Entgeltfortzahlung für die Dauer der Kur nicht gegeben zu sein. Insoweit ist aber auch das BUrlG einschlägig. Erstattet wird auf Antrag des Arbeitgebers, sobald er Arbeitsentgelt nach dem Entgeltfortzahlungsgesetz gezahlt hat. Tag der Beschäftigung und für höchstens sechs Wochen wegen derselben Krankheit. Alleine die bei Krankheit in § 5 EFZG geregelte Anzeige- und Nachweispflicht des Arbeitnehmers erfährt eine eigene Regelung in § 9 Abs. Januar beginnt die sechswöchige Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber, danach ab dem 12. Das Gesetz setzt für den Entgeltfortzahlungsanspruch eine Maßnahme der medizinischen Vorsorge oder Rehabilitation voraus. Lohnsteuerliche und sozialversicherungsrechtliche Behandlung der Entgeltfortzahlung Erstattungsfähig sind hier die die Leistungen durch Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall , was durch das Umlage-1-Verfahren geregelt wird, sowie die Leistungen zum Mutterschaftsgeld, was … Voraussetzung für eine Erstattung ist grundsätzlich die ärztlich bestätigte Arbeitsunfähigkeit. Ja, bei einem Arbeitsunfall erfolgt die Entgeltfortzahlung sechs Wochen lang durch den Arbeitgeber. Erstattung Lohnfortzahlung nach dem AAG. Danach muss die Maßnahme ärztlich verordnet worden sein und in einer Einrichtung der medizinischen Vorsorge oder Rehabilitation oder einer vergleichbaren Einrichtung durchgeführt werden. 1 EFZG sind sogenannte Erholungskuren, die ohne akuten Krankheitsanlass nur der Vorbeugung gegen allgemeine Abnutzungserscheinungen oder der bloßen Verbesserung des Allgemeinbefindens dienen, beziehungsweise die in einem urlaubsmäßigen Zuschnitt verbracht werden können.[1]. Welche Behörde zuständig ist, regelt das Landesrecht - meist ist es das Gesundheitsamt. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen seit 2007 die Kosten für Mutter-/Vater-Kind-Kuren, die rechtlichen Vorgaben regelt § 23 des Sozialgesetzbuches V. Mutter-/Vater-Kuren sind, wie der Name schon sagt, Maßnahmen speziell für erschöpfte oder kranke Eltern. Wird ein Kind krank, kann oft ein Elternteil nicht zur Arbeit gehen. Unter "Vorsorge" werden Maßnahmen verstanden, die gesundheitliche Schwächungen im Vorstadium zu einer Krankheit beseitigen sollen. Antworten liefert das Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Kurz: Infektionsschutzgesetz), das in § 56 die Entschädigung infolge einer behördlich angeordneten Quarantäne regelt. Einige IKKn bieten ihren Arbeitgebern hier eine Wahlmöglichkeit zwischen verschieden hohen Umlagesätzen an, die jeweils an unterschiedliche Erstattungsquoten gekoppelt sind. Ein Anspruch auf Entgeltfortzahlung bei Maßnahmen der medizinischen Vorsorge und Rehabilitation ist gegeben, wenn eine Maßnahme der medizinischen Vorsorge oder Rehabilitation von einem Träger der gesetzlichen Renten-, Kranken- oder Unfallversicherung, einer Verwaltungsbehörde der Kriegsopferversorgung oder einem sonstigen Sozialleistungsträger bewilligt wurde und wenn die Maßnahme in einer Einrichtung der medizinischen Vorsorge oder Rehabilitation durchgeführt wird. Im Falle einer Erkrankung oder eines Arbeitsunfalls kann ein Arzt die ein oder andere Maßnahme verordnen, die der Gesundung dienlich ist. teil, können Sie eine Erstattung dieser Aufwendungen beantragen. Die Pflicht des Arbeitgebers zur Lohnfortzahlung begänne erst mit dem 29. Die Erstattungshöhe wird durch die Satzung der jeweiligen Krankenkasse bestimmt. Weiter, Das Arbeitsrecht kennen und anwenden: Mit diesem topaktuellen Nachschlagewerk erhalten Sie detaillierte Auskünfte zu den wichtigsten Aspekten des Arbeitsrechts - vom Bewerbungsgespräch über die Abmahnung bis hin zur Kündigung. Für Arbeitnehmer, die nicht Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse oder nicht in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert sind, gilt nach § 9 Abs. Sie wollen mehr? Zuschüsse nach Entgeltfortzahlung beschränken sich nicht auf Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten, sondern werden grundsätzlich auch bei Privat- bzw. Die Bewilligung muss zudem vor Antritt der Maßnahmen erteilt worden sein. Weiter, Grundsätzlich sind zwei Ausgleichsverfahren zu unterscheiden - das Verfahren für Arbeitgeberaufwendungen bei Arbeitsunfähigkeit (Umlage U1) und für Mutterschaftsleistungen (Umlage U2). Entgeltfortzahlungspflicht für den Arbeitgeber besteht nach § 9 Abs. Diese Bestimmung sah bis zum 31.12.1998 eine Anrechnung von Maßnahmen der medizinischen Vorsorge und Rehabilitation auf den Urlaub vor. Die auf unserer Seite veröffentlichten Informationen werden allesamt von Experten mit größter Sorgfalt verfasst und überprüft. Insbesondere ist er maßgeblich für den Umstand, ob der Arbeitgeber Entgeltfortzahlung zu leisten hat. 1 § 10 BUrlG verhindert die Anrechnung bestimmter medizinischer Maßnahmen auf den Urlaub. Weiter, Yoga als berufliche Weiterbildung? Ein Indiz hierfür ist die Bewilligung der Maßnahme durch den Sozialleistungsträger; im Zweifelsfall kann der Arbeitgeber die medizinische Notwendigkeit mit geeigneten Mitteln (z. Bei Beantragung einer Erstattung von Arbeitgeberaufwendungen kann jedoch längstens ein Zeitraum von 42 Kalendertagen geltend gemacht werden. Für den entsprechenden Resttag erhält der Arbeitgeber keine Erstattung durch das Umlageverfahren. Gehalt besteht nach § 3 EntgFG (Entgeltfortzahlungsgesetz) durch Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit. Das LAG Berlin-Brandenburg hat dies erst kürzlich bestätigt und deshalb einen Yoga-Kurs als Bildungsurlaub anerkannt. Dementsprechend wurde das … Der weitaus größte Teil der Arbeitsausfälle im Jahr gründet sich auf Urlaub, Krankheit und Feiertage. Die Entgeltfortzahlung bei Kur- und Heilverfahren ist in § 9 EFZG dergestalt geregelt, dass die Bestimmungen über die Entgeltfortzahlung bei krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen weitgehend für anwendbar erklärt werden. Danach gilt der in § 3 EntgFG geregelte Entgeltfortzahlungsanspruch des Arbeitnehmers entsprechend, wenn die Arbeitsverhinderung infolge einer Maßnahme der medizinischen Vorsorge oder Rehabilitation, die ein Träger der gesetzlichen Renten-, Kranken- oder Unfallversicherung, eine Verwaltungsbehörde der Kriegsopferversorgung oder ein sonstiger Sozialleistungsträger bewilligt hat und wenn die Kur oder Reha-Maßnahme in einer Einrichtung der medizinischen Vorsorge oder Rehabilitation durchgeführt wird. 2 EFZG.